Rezensionen

Rezension: Game of Gold* von Shelby Mahurin

Bewertung: 2 von 5.

Lou ist eine Hexe und damit eine von Reids größten Feindinnen. Als Hexenjäger hat er sich der Kirche verpflichtet und zur Mission gemacht, die Welt von Hexen zu befreien. Durch eine Aneinanderreihung von Ereignissen kommt es jedoch dazu, dass der Erzbischof darauf besteht, dass die beiden heiraten. Da Lous Leben davon abhängt, willigt sie in den Deal ein. Die beiden sind allerdings wie Katz und Maus, wodurch ihre unfreiwillige Verbindung nicht gerade unter dem besten Stern steht. Doch je mehr Zeit die beiden miteinander verbringen, desto stärker werden ihre Gefühle füreinander. Reid weiß jedoch noch nicht, auf wen er sich da eingelassen hat …

Character (5/10)

Lou und Reid konnten mich beide nicht so richtig von sich überzeugen. Ich fand sie als Protagonist und Protagonistin schon in Ordnung, habe aber auch nicht das Gefühl, dass sie mir wirkliche ans Herz gewachsen sind.

Atmosphere (2/10)

Man muss dem Buch lassen, dass es einen gefühlt schon in eine mittelalterliche Welt zurückversetzt hat. Allerdings hatte ich persönlich nicht wirklich Freude daran. Ich fand die ganze Atmosphäre ziemlich erdrückend und unschön.

Writing Style (4/10)

Der Schreibstil war in Ordnung, aber jetzt auch nicht so gut, dass ich wirklich begeistert davon war. Spielt denke ich aber sicherlich auch mit der Atmosphäre zusammen.

Plot (6/10)

Bei der Handlung bin ich sehr hin- und hergerissen. Einerseits war sie teilweise schon spannend und es gab einen Plot Twist, den ich so nicht erwartet hatte. Andererseits fand ich die Handlung auch irgendwie unsinnig. Für mich hat gar keinen Sinn ergeben, dass der Erzbischof meinte, es sei die einzige Möglichkeit, dass die beiden heiraten und sie da auch noch mitgemacht haben. Mir wären da echt genug Gründe eingefallen, die dagegengesprochen hätten. Da das so ein elementarer Pfeiler der Handlung war, für mich aber super unlogisch, kann ich hier auch nur sechs Punkte vergeben.

Intrigue (5/10)

Für die Spannung gibt es von mir fünf Punkte, da es sich sehr abgewechselt hat. Mal war es sehr fesselnd, mal aber auch nicht.

Logic (4/10)

Zur Logik muss ich eigentlich nicht mehr viel sagen, denke ich. Wie bereits erwähnt hat die Handlung für mich nicht wirklich viel Sinn gemacht, weshalb ich hier auch nicht allzu viele Punkte vergeben kann und möchte.

Enjoyment (4/10)

In Summe hat mir das Buch leider nicht so viel Spaß gemacht zu lesen, wie ich gehofft hatte.

Fazit (4,3/10)

Es war sehr knapp, aber für mich hat es bedauerlicherweise nicht für drei Sterne gereicht. Es gab zwar wirklich gute und spannende Stellen, aber alles in allem hat für mich eher das negative überwogen. Sehr schade, da ich mich wirklich auf das Buch gefreut hatte. Aber ich stelle in letzter Zeit öfter fest, dass Fantasy mich immer seltener richtig begeistern kann. Scheinbar habe ich da höhere Ansprüche als die Allgemeinheit. Die Bücher, die ich da in letzter Zeit so gelesen habe, sind häufig eigentlich sehr beliebt.


Produktdetails:
  • Seitenanzahl: 432
  • Erscheinungsdatum: 31.01.2020
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN: 978-3-7488-0020-0
  • Verlag: Dragonfly
  • Autor:in: Shelby Mahurin
  • Originaltitel: Serpent & Dove
  • Übersetzer:in: Peter Klöss

* Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.


Meine Rezension findet ihr des Weiteren auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.