Rezensionen

Rezension: Dein Lächeln um halb acht* von Laura Jane Williams

Bewertung: 4 von 5.

“Healing isn’t linear. And look how far you’ve come.”

Laura Jane Williams

Nachdem Nadja eine schlimme Trennung hinter sich hat ist es der ideale Zeitpunkt, um ihr Leben etwas umzukrempeln. Denn eigentlich sehnt sie sich schon lange nach einem strukturierten Leben und der perfekten täglichen Routine. Der Plan ist endlich jeden Tag den Zug, um halb acht zu erwischen. Am Anfang der Woche klappt das noch meist ganz gut, aber mit jedem Tag wird es ein wenig später. Eines Morgens entdeckt ihre beste Freundin eine Anzeige in der „Missed Connections“ Spalte, in der es sich nur um Nadja drehen kann. Ein Fremder, der ebenfalls den Zug um halb acht nimmt, bittet sie darum mit ihr etwas trinken zu gehen. Zunächst kann sie kaum glauben, dass wirklich sie gemeint sein soll und ob es eine gute Idee ist einen Fremden zu treffen steht auf einem ganz anderen Blatt. Aber was, wenn er ihre große Liebe ist?

In letzter Minute kommt ihr jedoch etwas dazwischen und sie kann ihn doch nicht treffen. Daniel geht nach einer Weile enttäuscht nach Hause. Als er einige Tage später jedoch eine Anzeige für sich in der „Missed Connections“ Spalte entdeckt schlägt ihm das Herz bis zum Hals. Sie hat nicht nur seine Anzeige gesehen, sondern möchte sich wirklich mit ihm treffen. Doch wieder und wieder kommt etwas dazwischen. Nadja und David verpassen sich ständig ganz knapp, während ihre jeweiligen Leben weiter gehen…

Charaktere:

Nadja ist eine sehr lustige Protagonistin, mit der man sich gut identifizieren kann. Ich denke die meisten von uns nehmen sich immer wieder etwas vor und halten es dann doch meist langfristig nicht durch. Doch wie auch wir versucht es Nadja immer wieder und wieder, um ihr Leben in geregeltere Bahnen zu bekommen. Neidisch ist sie dabei auf die Frauen, die scheinbar das perfekte, strukturierte Leben zu führen scheinen. Kennt man doch von sich selbst, oder?

Daniel ist ein absolut liebenswerter Mann. Es ist einfach nur niedlich, dass er sich in Nadja verknallt hat und zu schüchtern ist sie anzusprechen. Schlussendlich aber doch die Initiative zeigt und die Anzeige schaltet. Blöd nur, dass es wieder und wieder nichts wird und dass, obwohl die Beiden sich immer wieder fast begegnen.

Schreibstil/Spannungsbogen:

Ich habe das Buch zu großen Teilen als Hörbuch neben der Arbeit gehört und hatte viel Freude daran. Stellenweise wurde es auch mal ein bisschen langatmiger, da sich die beiden ja tatsächlich die ganze Zeit verpasst haben und man als Leser endlich wollte das es klappt, aber trotzdem hat es mir Spaß gemacht ihre Geschichte zu verfolgen. Es war sehr unterhaltsam und locker geschrieben. Oder zumindest haben es die Sprecher so für mich herübergebracht. Wie bereits angerissen war die Spannung mal stärker, mal schwächer, was bei so einer Art von Geschichte auch irgendwo nachvollziehbar ist. Schließlich können sie sich auch nicht alle paar Seiten knapp verpassen, da müssen schon auch Stellen dazwischen sein, die einfach den normalen Alltag der Beiden widerspiegeln.

Fazit:

Für mich war „Dein Lächeln um halb acht“ ein tolles, humorvolles Buch für zwischendurch. Die Autorin hat es geschafft die Protagonisten und ihren Freundeskreis toll rüberzubringen. Besonders Daniel ist mir da gut im Gedächtnis geblieben, weil ich fand, dass man sehr gut mit ihm mitfühlen konnte. Nicht nur in Bezug auf Nadja, sondern man hat auch beispielsweise erfahren, dass sein Vater bereits verstorben ist und wie schwer das für ihn war. Den Schreibstil habe ich primär durch das Hörbuch mitbekommen, also kann ich hier nur sagen, dass ich anhand dessen, was ich gehört habe, davon ausgehe, dass es sehr locker und witzig geschrieben ist. Für mich hat die Autorin darin brilliert Charakter zu schaffen mit denen man sich gut identifizieren, lachen und mitfühlen kann. Ich kann es euch also wirklich ans Herz legen, wenn ihr slow-burn mögt und es für euch in Ordnung ist, dass die beiden den Großteil des Buchs nicht miteinander interagieren, da sie sich ja immer wieder verpassen. Solltet ihr wissen, dass euch sowas wahrscheinlich eher nervt oder frustriert, dann greift lieber zu einem anderen Buch.

P.S. Noch eine kleine Leseempfehlung mit ähnlicher Richtung:
Ein Tag im Dezember (One day in December) von Josie Silver hat mich ein bisschen an „Dein Lächeln um halb acht“ erinnert. Die beiden Bücher sind an sich schon recht unterschiedlich, aber sie haben gemeinsam, dass es um verpasste Chancen geht. „One Day in December“ hat mich sogar noch mehr mitgerissen, da es über Jahre geht und eher dramatischer und emotionaler ist. Während ich „Dein Lächeln um halb acht“ eher als locker und lustig einordnen würde. Also, wenn ihr Freude an einen der beiden Bücher habt, dann vermutlich auch am anderen. Ihr müsst nur vielleicht im Hinterkopf behalten, dass sie von der Atmosphäre und Dynamik sehr unterschiedlich sind.


Produktdetails:

  • Seitenanzahl: 336
  • Erscheinungsdatum: 02.06.2020
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN: 978-3-426-52543-2
  • Verlag: Knaur Taschenbuch
  • Autor*in: Laura Jane Williams
  • Originaltitel: Our Stop
  • Übersetzer*in: Veronika Dünninger

* Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.


Meine Rezension findet ihr des Weiteren auf:


Das Buch ist erhältlich bei:

* bei kadegu (Kaufhaus des Guten), werden 10 Cent pro Bestellung an ein Kinderhilfsprojekt gespendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.