Rezensionen

Rezension: Kissing Chloe Brown* von Talia Hibbert

Bewertung: 3 von 5.

„Liebe ist nicht sicher.
Aber ist sie das Risiko wert?“

Talia Hibbert

Fibromyalgie – ein Wort, welches Chloe schon begleitet so lange sie sich erinnern kann. Denn sie hat dieses Schmerzsyndrom. Die Krankheit ist durch tiefe Muskelschmerzen gekennzeichnet. Hinzukommen außerdem schnelle Erschöpfung, sowie Konzentrations- und Schlafprobleme. Alles Dinge, die Chloe in ihrem Alltag stark fordern, weswegen sie auch lange Zeit ihr Leben vollkommen nach der Krankheit ausgerichtet hat. Doch nachdem sie fast von einem Auto erfasst wurde und ihr, zugegeben eher unaufregendes, Leben an ihr vorbeizog, entscheidet sie, dass es an der Zeit ist ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Sie macht also eine Liste an Dingen, die sie unbedingt machen will. Ganz oben steht hierbei von zu Hause auszuziehen. Und das macht Chloe auch.

So begegnet sie schließlich Red, einem ihrer neuen Nachbarn, der außerdem als eine Art Hausmeister für das Gebäude zuständig ist. Obwohl die beiden sich kaum kennen, haben sie eine gewisse Antipathie füreinander. Als sie sich schließlich jedoch doch etwas Näher kommen und anfreunden, bitte Chloe Red, ihr bei ihrer Liste zu helfen. Dass dies solche Missverständnisse zur Folge haben würde, hätte sie jedoch nicht erwartet …

Character (7/10)

Zu Beginn der Handlung fand ich Chloe zunächst erstmal nicht ganz so sympathisch. Zwischen taff und unleidlich ist manchmal ein schmaler Grat und ich fand, dass Chloe stellenweise schon eher unfreundlich war. Trotzdem konnte ich sie von Anfang an nur dafür bewundern, wie stark sie ist und das sie sich trotz ihrer Krankheit nicht mehr in ihrer Lebensqualität mehr als nötig einschränken lassen will. Im Laufe der Geschichte ist sie dann auch nach und nach mehr aufgetaut, wodurch sie einem auch, meiner Meinung nach, nochmal sympathischer wurde. Man hat gemerkt, dass sie mit ihrer Art oft nur versucht sich zu schützen und nicht wegen ihre Krankheit bemitleidet zu werden.

Was mir an Red am besten gefallen hat, war das er nicht so eine toxische Maskulinität an den Tag gelegt hat. Ganz oft stand er einfach zu seinen Gefühlen oder hat auch mal geweint. Besonders, weil er eher so ein Bad Boy Aussehen hat, fand ich das wirklich toll. Die Autorin hat damit gezeigt, dass man ein Buch nicht nach seinem Umschlag beurteilen sollte und das es für Männer vollkommen in Ordnung ist nicht immer nur stark und rational zu sein. Ich finde, das hat Red wahnsinnig sympathisch gemacht.

Atmosphere (5/10)

Das Setting der Geschichte hat mich leider nicht besonders abgeholt. Es war in Ordnung, aber nichts, was mir wirklich in Erinnerung geblieben ist.

Writing Style (5/10)

Beim Schreibstil ging es mir genauso. Es war jetzt nicht unangenehm zu lesen oder so, aber ich bin auch nicht richtig durch die Seiten geflogen. Hier kann ich nicht beurteilen, ob es vielleicht an der Übersetzung liegt, immerhin fallen viele englische Rezensionen deutlich besser als die deutschen aus. Ich plane den zweiten Band der Reihe im Original zu lesen und werde dann dazu auf Instagram nochmal berichten. (@xthelittlerose.books)

Plot (6/10)

Die Handlung fand ich leider auch nur leicht besser als die Atmosphäre und den Schreibstil. Ich fand die Idee mit der Bucket List wirklich toll und auch das die Protagonistin eine chronische Krankheit hat, weil das einfach divers ist, was ich begrüße. Leider war mir die Handlung alles in allem aber doch ein bisschen zu flach. Es war relativ vorhersehbar und nur einzelne Stellen haben mich wirklich gefesselt.

Intrigue (5/10)

Wie bereits bei der Handlung erwähnt, hat mich die Geschichte nur stellenweise gefesselt. Es war leider keins der Bücher, die ich kaum aus der Hand legen konnte.

Logic (5/10)

Dieses Kriterium ist für mich immer sehr abhängig von den anderen. Ich finde bei Liebesromanen kann man schwer von logisch oder unlogisch sprechen, da man ja keine verworrenen Handlungsstränge hat, die am Ende zusammenlaufen. Da für mich die meisten Faktoren im mittleren Feld lagen, siedle ich auch da die Logik an. Das heißt jetzt aber nicht, dass es in dem Buch viele plot holes oder ähnliches gab.

Enjoyment (5/10)

Leider hatte ich nur so mittelmäßig viel Spaß an “Kissing Chloe Brown”. Die Charaktere waren toll, die Handlung hatte einen guten und diversen Ansatz, aber alles in allem konnte es mich leider nicht wirklich mitreißen.

Fazit (5,4/10)

“Kissing Chloe Brown” ist definitiv kein schlechtes Buch. Für mich war aber leider nur die Handlung selbst und die Charaktere gut. Und selbst bei der Handlung hätte ich mir eigentlich noch mehr gewünscht. Was bei dem Buch definitiv positiv ist, ist das die Protagonistin dunkelhäutig ist, einen eher kräftigen Körperbau hat und außerdem mit einer chronischen Krankheit zu kämpfen hat. Besonders für den deutschen Markt ist das ziemlich divers, was ich toll finde! Und auch das Red, der zwar aussieht wie ein harter Hund, einfach zu seinen Gefühlen steht und weint, fand ich richtig, richtig gut! Nur leider fand ich das Buch was so den Schreibstil, den Lesefluss etc. angeht eher mittelmäßig. Hier kann ich aber nicht beurteilen, ob es möglicherweise einfach mit der Übersetzung zusammenhängt, da die englischen Bewertungen des Titels deutlich besser ausfallen. Meine Empfehlung wäre also, wenn ihr auch gerne mal englische Bücher lest, holt euch das Original. Ansonsten ist natürlich auch die deutsche Ausgabe nicht schlecht, ihr solltet aber vielleicht nicht mit zu hohen Erwartungen rangehen. Möglicherweise war das bei mir das Problem. Ich hatte mich wirklich enorm auf das Buch gefreut.


Produktdetails:
  • Seitenanzahl: 400
  • Erscheinungsdatum: 30.11.2020
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN: 978-3-548-06284-6
  • Verlag: Forever
  • Autor:in: Talia Hibbert
  • Originaltitel: Get a Life Chloe Brown
  • Übersetzer:in: Christiane Bowien-Böll

* Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.


Meine Rezension findet ihr des Weiteren auf:

Das Buch ist erhältlich bei:

* bei kadegu (Kaufhaus des Guten), werden 10 Cent pro Bestellung an ein Kinderhilfsprojekt gespendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.