Rezensionen

Rezension: One of a Kind* von Tina Köpke

Bewertung: ★ ★ ★

Seit 28 Jahren lebt Emma nun schon in ein und derselben Stadt und das in ein und demselben Haus. Einst war es ein Haus, in dem sie mit ihrer ganzen Familie zusammenlebte, nach und nach zogen die einzelnen Mitglieder weg und schlussendlich verstarb ihr Vater, den sie bis zum Schluss pflegte. Nun ist Emma, die Letzte, die noch in dem großen Haus lebt, … doch die Einsamkeit ist ihr geringstes Problem. Ein großes Haus verursacht nun einmal einige Kosten, auch wenn nur eine Person übrig ist, um sie zu tragen. Was die ganze Sache deutlich erschwert, ist, dass Emma durch die Pflege ihres Vaters nicht auf ein College gehen konnte, wodurch sie nun Schwierigkeiten hat einen dauerhaften Job zu bekommen. Dementsprechend hat sie kein geregeltes Einkommen, auf welches sie zurückgreifen könnte.

Natürlich bleibt es nicht nur bei dem einen Schlamassel. Zu allem Überfluss zieht auch noch Emmas Exfreund Jake zurück nach Maywood. Jake hat Emma vor 12 Jahren sitzen lassen, um mit einer anderen Frau die Stadt hinter sich zu lassen. Emma ist vollkommen überfordert mit der Situation und versucht zunächst ihre Probleme einfach zu ignorieren … doch wie wir sicher aller wissen lassen sich Probleme zuweilen nur sehr ungern ignorieren, sodass Emma sich schlussendlich zu extremen Schritten gezwungen sieht. Sie entscheidet sich ihr ehemaliges Familienheim in eine Pension zu verwandeln … und da kommt ihr Jake, der gegenwärtig keine dauerhafte Bleibe in Maywood hat, gerade recht!

Doch kann man nach 12 Jahren friedlich mit seinem Ex unter einem Dach leben? Schnell ist Emma nicht nur damit konfrontiert, sondern auch mit der Tatsache, dass sie noch immer Gefühle für Jake hegt. Doch kann sie ihm glauben, dass er sich verändert hat? Und wenn ja, können sie dieses Mal tatsächlich eine gemeinsame Zukunft aufbauen?

Charaktere:

Beginnen wir zunächst einmal mit Emma. Sie ist sehr warmherzig, familienorientiert, strukturiert und treu. Emma kam mir wie eine Art moderne Version einer 80er Jahre Hausfrau vor. Sie liebt es zu kochen und backen. Nimmt an jeder örtlichen Veranstaltung teil und leitet sogar einen Buchclub, der ansonsten nur aus älteren Damen besteht. Loyalität ist Emma sowohl gegenüber ihrer Familie, als auch Freunden sehr wichtig. Was auch einer der Gründe sein dürfte, weswegen sie ihre Zukunftspläne auf Eis gelegt hat, um ihren Vater pflegen zu können. Sie hofft immer noch den Traum ihres Vaters wahrmachen zu können und das Haus irgendwann einmal wieder mit einer großen Familie zu füllen. Selbst als 16-Jährige wollte sie schon für immer in Maywood bleiben, was sich später als Hauptgrund für Jakes Flucht herausstellt. Neben Emmas vielen guten Eigenschaften, gab es allerdings auch das ein oder anderes, dass mich etwas an ihr gestört hat. Ich finde es persönlich ein bisschen übertrieben, nach zwölf Jahren immer noch einen so starken Groll zu hegen. Natürlich ist es sehr schmerzhaft, von seinem Freund verlassen zu werden. Vor allem, ohne den Grund dafür zu erfahren. Doch Emma und Jake waren gerade einmal seit einem Jahr zusammen und Emma war zu diesem Zeitpunkt 16 Jahre alt. Wäre sie Jake gegenüber kühl und ein bisschen abweisend gewesen, hätte ich das vollkommen nachvollziehen können. Aber zu Beginn des Buchs, als sie das erste Mal auf ihn getroffen ist, war sie fast hysterisch … und auch noch bei vielen weiteren Aufeinandertreffen, war sie meiner Meinung nach zu wütend, für jemanden, der den anderen seit zwölf Jahren nicht mehr gesehen hat und seit dem um einiges gereift ein müsste. Leider ist die Protagonistin meiner Meinung nach an manchen Stellen einfach ein wenig zu naiv geraten.

Während Jake zunächst als Feind der gesamten Stadt dargestellt wird, muss ich sagen, dass ich ihn gar nicht mal so unsympathisch fand. Natürlich war es falsch, Emma einfach so zurückzulassen und mit einer anderen Frau die Stadt zu verlassen. Und das auch nur hauptsächlich aus seiner Angst heraus, dass er für immer in der Stadt bleiben müsse, sollte er mit Emma zusammenbleiben. Aber mal von dieser irrationalen Angst, die man durch ein Gespräch aus der Welt hätte schaffen können, abgesehen, war er eigentlich nie ein schlechter Kerl. Er war beispielsweise zwölf Jahre mit derselben Frau verheiratet und wäre es wahrscheinlich immer noch, hätte sie ihn nicht betrogen. Glücklicherweise merkt auch Emma im Laufe des Buchs, dass Jake vielleicht gar kein so schlechter Mensch ist, wie sie die letzten Jahre dachte. Und wenn selbst Emmas überkritische Freundin, die niemanden mehr hasst als Jake, ihm schließlich hilft, dann muss in ihm wohl wirklich mehr stecken, als man zunächst glauben mag.

Neben den Protagonisten besticht Maywood außerdem mit seinen zahlreichen liebenswerten, wenn auch manchmal sehr eigenen, Kleinstadtbewohnern. Ich mag es persönlich sehr gerne, wenn der Leser auch die Familie, Freunde und Bekannte der Protagonisten kennenlernen und ihre Interaktion mitverfolgen darf. Deswegen habe ich mich sehr gefreut, dass dies so umfangreich in „One of a Kind“ umgesetzt wurde.
Ihr könnt euch also wirklich darauf freuen, eine Vielzahl von Charakteren kennenlernen zu dürfen. 😊

Schreibstil/Spannungsbogen:

Der Schreibstil hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Vor allem, wie die Atmosphäre beschrieben wurde und auch das Feeling, dass Maywood noch ein bisschen altmodischer ist, kam sehr gut rüber und hat ein richtiges Wohlfühlgefühl ausgelöst. Was die Spannung angeht, muss ich allerdings leider sagen, dass ich es ein wenig schwach fand. Zunächst stand zu Beginn des Buchs vor allem im Fokus, dass Jake wieder in Maywood ist und Emma finanzielle Probleme hat. Es war noch recht interessant zu lesen, wie Emma damit fertig wird (oder eben auch nicht), auch wenn ich ihre anfängliche Haltung gegenüber Jake etwas überdramatisiert empfand. Im Anschluss drehte es sich allerdings lange nur noch um die Frage, wie Emma ihre Geldschulden tilgen könne.

Was ich durchaus gerne mochte, war, dass Emma und Jake zunächst sich ein wenig angefreundet haben, bevor eine mögliche Beziehung thematisiert wurde. Allerdings muss ich gestehen, dass für einen Liebesroman, mir zu wenig Liebe und Annäherung in dem Buch enthalten war. Es gab zwar ein paar sehr süße Momente zwischen den beiden … aber, wenn man bedenkt, wie negativ Emma zunächst Jake gegenüberstand, dann ging mir das doch zu schnell und zu einfach. Mir hat einfach so das Kribbeln und knistern zwischen den beiden gefehlt. Es gab eigentlich nur drei große Momente zwischen den beiden.

Fazit:

Zusammenfassend lässt sich sagen, „One of a kind“ hat eine sehr schön beschriebenes Kleinstadt-setting und besticht des Weiteren mit seinen vielen interessanten Einwohnern und dem allgemeinen Wohlfühlgefühl, welches das Buch vermittelt. Für mich persönlich hätte allerdings die Beziehung der Protagonisten noch mehr im Fokus stehen sollen. Durch diesen Faktor und dadurch, dass ich die Protagonistin teilweise ein bisschen überdramatisch dargestellt empfand, konnte ich dem Buch leider nur drei Sterne geben. Nichtsdestotrotz gefällt mir der Schreibstil der Autorin sehr gut. Das Nachwort von „One of a Kind“ lässt auf eine baldige Fortsetzung hoffen und das Buch selbst hat bereits Andeutungen gemacht, um welche Charaktere es sich drehen dürfte.
Von daher freue ich mich darauf, hoffentlich bald Maywood einen erneuten Besuch abstatten zu dürfen ♥


Produktdetails:

  • Seitenanzahl: 328
  • Erscheinungsdatum: 15.05.2019
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN: 978-3732292189
  • Verlag: Books on Demand
  • Autor: Tina Köpke

* Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.


Meine Rezension findet ihr des Weiteren auf:


Das Buch ist erhältlich bei:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.