Rezensionen

Rezension: Working Late* von Helene Holmström

Bewertung: 2 von 5.

„Es ist Viertel nach eins, und ich denke an dich.“

Helene Holmström

Charlotta ist eine begnadete Anwältin, doch bisher hat sie es nicht zur Partnerin, in ihrer Kanzlei geschafft. Als sich nun die Möglichkeit bietet den Kläger eines großen Rechtsstreits zu vertreten, sieht sie ihre Chance. Genau so etwas hat sie gebraucht, um ihre Position in der Kanzlei ein für alle Mal zu festigen. Womit sie allerdings nicht gerechnet hätte, ist das sie jemanden von der Gegenseite schon vorab kennenlernt. Sie und Ignacio lernen sich zufällig über Freunde kennen. Schon bei ihrer ersten Begegnung fliegen förmlich die Funken. Unerwartet begegnen sich die beiden jedoch bereits wenige Tage später wieder. Diesmal stehen sie jedoch auf anderen Seiten. Keine besonders gute Ausgangslage …

Character (4/10)

Charlotta ist eigentlich eine ambitionierte, selbstbewusste Powerfrau. Aber gleichzeitig lässt sie sich von einem Kollegen ausnutzen und ausmanövrieren. Ehrlich gesagt habe ich das nicht verstanden. Sie ist eine Top-Anwältin und schafft es seit Monaten nicht ihrem Kollegen die Meinung zu geigen?

Ignacio mochte ich zu Beginn der Handlung gerne. Er hat sich für Nachhaltigkeit und faire Arbeitsbedingungen eingesetzt, was ich wirklich toll finde. Jedoch hat er im Laufe der Handlung bei mir einige Sympathiepunkte eingebüßt. Charlotta und er haben sie teilweise ausgenutzt, um bei dem Fall die Oberhand zu bekommen. Das fand ich echt nicht cool. Außerdem waren mir manche Stellen auch zu sexualisiert. Die beiden haben sich z.B. bei einer Befragung gegenseitig ‚heiß gemacht‘, das war irgendwie cringy und unprofessionell. Für mich hat ihre aufkeimende Beziehung allerdings auch allgemein nicht allzu viel Sinn ergeben. Sie haben sich nur im Kreis gedreht. Jedes Mal hat sich jemand zurückgezogen, weil sie auf unterschiedlichen Seiten stehen und dann haben sie die Vernunft aber plötzlich doch wieder über Board geworfen. Mir war es zu viel hin und her.

Ein bisschen komisch fand ich auch, dass mitten in der Handlung noch ein anderes Paar eine Rolle gespielt hat. Sie hatten sogar Kapitel aus ihrer jeweiligen Sicht. So richtig mochte ich die beiden nicht. Dass ihre Beziehung vor Jahren gescheitert ist, lag eigentlich nur an einem Missverständnis. Mittlerweile hegen sie einen wahnsinnigen Groll gegeneinander, aber gleichzeitig sind sie auch noch immer total scharf aufeinander. Mir war das alles ein bisschen zu viel des Guten.

Atmosphere (5/10)

Eigentlich mochte ich das Setting echt gerne. Es war total cool mal eine Geschichte zu lesen, die in Schweden spielt. Das Problem war nur, dass es mir viel zu langatmig wurde. 450 Seiten waren, meiner Meinung nach, zu viel, für so wenig Handlung. Charlotta und Ignacio haben sich die ganze Zeit nur im Kreis gedreht, das andere Paar war für mich unnötig und die Verhandlung hätte ich persönlich auch nicht so ausführlich gebraucht. Mir hätte es besser gefallen, hätte die Autorin sich mehr auf die Beziehung der beiden fokussiert und da auch eher auf Charakterentwicklung gesetzt. Ich fand leider, dass es nach und nach immer langweiliger wurde.

Writing Style (3/10)

Beim Schreibstil habe ich in die Wertung ebenfalls die Länge des Buchs mit hinein gezählt. Anfangs hatte ich wirklich Spaß beim Lesen, vor allem, weil da auch öfter mal Schweden beschrieben wurde. Irgendwann ging es dann aber eigentlich fast nur noch um den Prozess, was ich in dieser Ausführlichkeit relativ zäh fand.

Plot (4/10)

Leider konnte mich auch die Handlung nicht überzeugen. Die Grundidee fand ich wirklich gut, deswegen habe ich das Buch überhaupt erst gelesen. Nur leider fand ich die Schwerpunkte nicht gut gesetzt. Dass der Fall eine gewisse Rolle spielen muss ist natürlich klar. Allerdings hätte ich mir da mehr Raffinesse gewünscht. Anstatt, dass man die ganze Gerichtsverhandlung im Detail liest, hätte man vielleicht mehr von der Recherche beschreiben können. Dass es aufgrund dessen Wendungen im Fall gibt oder Ähnliches. Und auch die Beziehung der beiden war für mich leider nicht besonders spannend. Sie waren die ganze Zeit eigentlich nur hin- und hergerissen, ob sie sich aufeinander einlassen sollen oder nicht. Wenn man sowas gerne liest, okay. Ich gehöre nur einfach nicht dazu. Außerdem fand ich, wie bereits erwähnt, auch seltsam, dass sich ein paar Kapitel, um andere Personen drehten. Das war irgendwie nichts Halbes und nichts Ganzes.

Intrigue (5/10)

Anfangs war ich noch gefesselt und habe es gerne gelesen, im Laufe der Geschichte hat das allerdings leider stark abgenommen, weil es nur noch repetitiv und eintönig wurde.

Logic (5/10)

Ihr ahnt es vielleicht, für mich war die Geschichte auch einfach nicht wirklich logisch. Das hängt auch wieder damit zusammen, dass es mir inhaltlich zu schwach war.

Enjoyment (4/10)

Die ersten paar Kapitel haben wirklich Spaß gemacht, nur leider hat es für mich nicht angehalten. Die Gründe dafür habe ich euch ja bereits mehrfach erläutert und würde sie deshalb nicht noch einmal wiederholen wollen.

Fazit (4,3/10)

Leider hat mich „Working Late“ enttäuscht. Die Grundidee fand ich wirklich cool und auch Charlotta und Ignacio hatten teilweise gute Ansätze. Ich mochte beispielsweise sehr gerne, dass man später noch Ignacios Eltern kennengelernt hat. Jedoch bliebt es mir inhaltlich einfach zu wenig, vor allem für 450 Seiten. Da hätte man meiner Meinung nach mehr herausholen können, hätte man die Schwerpunkte anders gesetzt und einiges mehr ausgefeilt. Als Riesenfan von Serien wie Suits und Drop Dead Diva, habe ich mich sehr auf eine Buchreihe mit juristischen Inhalten gefreut. Ich habe für mich jedoch entschieden die Reihe nicht weiterzuverfolgen.


Produktdetails:
  • Seitenanzahl: 464
  • Erscheinungsdatum: 26.02.2021
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN: 978-3-7363-1429-0
  • Verlag: LYX
  • Autor:in: Helene Holmström
  • Originaltitel: Falla Fritt
  • Übersetzer:in: Corinna Rossbach

* Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.


Meine Rezension findet ihr des Weiteren auf:

Das Buch ist erhältlich bei:

* bei kadegu (Kaufhaus des Guten), werden 10 Cent pro Bestellung an ein Kinderhilfsprojekt gespendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.