Rezensionen

Rezension: Gespenster* von Dolly Alderton

Bewertung: 2 von 5.

In „Gespenster“ erzählt die Autorin Dolly Alderton die Geschichte der Anfang dreißigjährigen Nina, die mit den Problemen des Erwachsenseins konfrontiert wird. Während ihr Ex-Freund sich verlobt und ihre beste Freundin bereits das zweite Kind erwartet, ist sie Single und auf Dating-Apps unterwegs. Nach vielen negativen Dating-Erfahrungen trifft sie auf Max, welcher der perfekte Mann zu sein scheint. Doch als dieser von heute auf morgen verschwindet, indem er Nina ghosted bricht für sie eine Welt zusammen. Leider kommt ein Schicksalsschlag selten alleine, sodass ihr Vater kurze Zeit später Demenz diagnostiziert bekommt.

Character (5/10)

Traurigerweise konnten mich die Charaktere in „Gespenster“ nicht richtig von sich überzeugen. Nachdem ich vieles gutes über das Buch gehört und gelesen hatte, war ich wahnsinnig gehyped es endlich selbst zu lesen. Ich dachte, dass Nina genau die relatable Protagonistin ist, die man manchmal einfach braucht und einem hilft sein Leben bzw. seine eigenen Erfahrungen nochmal anders einordnen zu können. Bedauerlicherweise war das für mich persönlich nicht der Fall. Ich bin nicht so richtig mit ihr warm geworden.

Atmosphere (4/10)

Das Buch war außerdem auch nicht besonders atmosphärisch. Ich denke, dass das auch nicht der Anspruch der Autorin war, da sie ja genau das alltägliche einfangen wollte, was wir alle kennen, aber dementsprechend kann ich hier natürlich auch nicht allzu viele Punkte vergeben. Nehmt das aber gerne für euch nicht als Kritik am Buch auf.

Writing Style (5/10)

Für mich persönlich war auch der Schreibstil nur durchschnittlich. Also nehmt das auch bitte neutral auf, er ist mir weder gut noch schlecht in Erinnerung geblieben.

Plot (4/10)

Die Handlung konnte mich traurigerweise nicht für sich begeistern. Wie ich bei den Charakteren bereits meinte, hatte ich mich wirklich auf das Buch gefreut und dachte, dass es genau meins wird. Leider war es nicht der Fall, aber man kann ja nun mal auch nicht alles mögen. Vielleicht wäre meine Sicht auf die Dinge auch nochmal anders, wenn ich fünf Jahre älter wäre. Ist ja auch gut möglich, dass ich mich noch nicht genug in dieser Lebensrealität befinde.

Intrigue (4/10)

Ich habe für das Buch fast einen Monat gebraucht. Ich denke, dazu muss ich nicht viel mehr sagen. Dadurch, dass es mich einfach nicht richtig angesprochen hat, war es auch nicht so fesselnd.

Logic (4/10)

Hier gerne auch wieder ein Prise Salz für die Bewertung nehmen. Für mich war das Buch einfach nicht das Richtige. Es war nicht total unlogisch, es wäre nur einfach seltsam jetzt zehn Punkte zu vergeben.

Enjoyment (4/10)

Auch hier muss ich vermutlich nicht mehr viel zu sagen. Ich hätte es mir wirklich anders gewünscht, aber ich hatte leider an dem Buch nicht besonders viel Freude.

Fazit (4,3/10)

Mit 4,3 Punkten bekommt „Gespenster“ von mir zwei Sterne. Für euch zur Einordnung, ab 4,6 beginnen drei Sterne. Es ist also ganz knapp daran vorbeigeschlittert, entspricht aber auf jeden Fall meinem Empfinden. Für mich war das Buch einfach nicht so richtig was. Ich fand es primär eigentlich nur langatmig. Die Geschichte ist so vor sich hingeplätschert, ohne dass ich irgendwelche Emotionen durchlaufen wäre. Persönlich kann ich es nicht empfehlen, aber lest unbedingt einfach noch ein paar mehr Rezensionen, vor allem, wenn ihr normalerweise sowieso einen anderen Geschmack habt als ich.


Produktdetails:
  • Seitenanzahl: 384
  • Erscheinungsdatum: 02.02.2021
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN: 978-3-455-01109-8
  • Verlag: Atlantik
  • Autor:in: Dolly Alderton
  • Originaltitel: Ghosts
  • Übersetzer:in: Eva Bonne

* Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.


Meine Rezension findet ihr des Weiteren auf:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.