Rezensionen

Rezension: Forever Mine* von Kara Atkin

Bewertung: 4 von 5.

Kate Benoit ist eine bekannte Mode Bloggerin. Mit 800.000 Instagram Followern ist „SouthSideGirl“ so ziemlich jedem an der San Teresa University ein Begriff. Neben Instagram, ihren Kooperationen und der Uni selbst, muss sie auch noch aktiv in ihrer Studentinnenverbindung sein. Viel Zeit für Freunde, schlafen oder sogar essen bleibt da nicht gerade. Ihre Entscheidungen trifft sie auch meist anhand dessen, was ihre Follower von ihr erwarten würden, beispielsweise Joghurt und Früchte statt Pancakes zum Frühstück. Immer top gestylte, auch wenn sie nur in eine Vorlesung geht. Als sie dann eines Abends eine spontane Entscheidung nur für sich trifft, sind die Konsequenzen am nächsten Tag umso größer. Denn nach ihrem One-Night-Stand mit dem attraktiven Alec Volcov, welcher einen eher zweifelhaften Ruf an der Uni genießt, explodieren ihre DMs und Kommentare nur so vor Beleidigungen und Ratschlägen zum Selbstmord. Kates Welt gerät komplett aus den Angeln. Wie konnte so eine Kleinigkeit, die bei jedem anderen Menschen vollkommen normal ist, bei ihr so etwas auslösen?

Charaktere:

Ich mochte Kate schon sehr gerne in „Forever Free“, weshalb ich diesen Band unbedingt lesen wollte, auch wenn der Erste mich persönlich nicht so überzeugen konnte. In „Forever Mine“ ist sie mir jetzt sogar noch sympathischer geworden. Ich kenne das Gefühl alles Mögliche unter einen Hut bekommen und Erwartungen anderer ein stückweit erfüllen zu müssen sehr gut, deswegen konnte ich mich zu Beginn des Buchs sehr gut in sie hineinversetzen. Bis dahin hat mir das Buch also sehr gut gefallen, vor allem in Verbindung mit den vielen Followern kann ich gut nachvollziehen, dass es einen gewissen Druck aufbaut, besonders bei Fashion Bloggern, die auch optisch stark von außen bewertet werden. Womit mich die Geschichte allerdings ein bisschen verloren hat, ist das Kate eine Unzahl an DMs, Kommentaren etc. bekommen hat, aufgrund ihres One-Night-Stands mit Alec. Diese gingen von Beleidigungen bis hin zum Vorschlag sich umzubringen. Meiner Meinung nach doch sehr überzeichnet. Ich verstehe, was die Autorin damit zeigen wollte, aber in diesem Zusammenhang ist es für mich doch etwas unglaubwürdig. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ihr fast 800.000 Leute entfolgen, nur wegen eines One-Night-Stands. Es ist schließlich 2020 und ihre Follower vermutlich primär in einem Alter zwischen 16 und Ende 20. Ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass diese Gruppe so extrem auf so etwas reagieren würde. Prinzipiell finde ich aber gut, dass die Autorin sich mit sozialen Medien und deren Gefahr auseinandergesetzt hat. Sie hätte allerdings vielleicht eher eine politische Äußerung wählen sollen. Als eine Frau hätte Kate damit realistischer Hass auf sich ziehen können.

Alec mochte ich als Protagonisten auch sehr gerne. Was ich hier besonders toll fand, ist das er Bi ist. Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich habe noch kein Buch mit jemandem der Bi ist gelesen. Man hat hier gut diese klassischen Vorurteile mitbekommen, mit denen Bisexuelle zu kämpfen haben. Denn auch Alec wird in eine eindeutige Schublade gesteckt. Denn, weil er beide Geschlechter mag, ist er natürlich nur an Sex interessiert. Absolut logisch, oder? Dass sein bester Freund dann auch noch schwul ist, hat gleich doppelt Diversität in die Geschichte gebracht, was mir wirklich gut gefallen hat. Ich mochte die beiden total gerne und auch wie sie sich mit Kate nach und nach angefreundet haben. Man hat als Leser richtig gemerkt, wie sie sich gegenseitig wichtig wurden.

Und natürlich waren auch Rea, April, Hunter und Tyler wieder mehr oder weniger von der Partie. Ich finde schön, dass die Mädchen eine so enge Freundschaft zueinander aufgebaut haben. Außerdem konnte man Reas Entwicklung von ersten zum zweiten Band miterleben, was ich auch angenehm fand, da ich mit ihrem anfänglichen Charakter ja große Schwierigkeiten hatte.

Schreibstil/Spannungsbogen:

Der Schreibstil der Autorin ist prinzipiell sehr angenehm und flüssig, was ich persönlich, aber nicht ganz mochte, ist die Länge des Buchs. Das ist eine absolut subjektive Meinung, aber ich brauche bei einem New Adult Roman ehrlich gesagt keine fast 500 Seiten. Klar kann auch hier und da mal etwas genauer beschrieben werden, aber ich finde es reichen 400 Seiten als Maximum. Durch die Länge empfand ich das Buch teilweise als etwas langatmig und nicht alles als spannend. Man hätte meines Erachtens einiges kürzen oder streichen können und es hätte dennoch nichts gefehlt. Was mir allerdings sehr gut gefallen hat, ist das der Konflikt nicht bei dem Paar lag, sondern bei äußeren Faktoren. Ich fand es wirklich eine tolle Abwechslung mal nicht den typischen Ablauf zu haben, dass einer der beiden etwas verheimlicht und daraus dann ein Streit- oder Trennungsgrund entstand. Die beiden hatten ihre eigenen Probleme, haben sich gegenseitig unterstützt und meist offen miteinander kommuniziert. Sowas möchte ich öfter in Büchern lesen!

Fazit:

„Forever Mine“ hat mir mit großem Abstand besser gefallen als „Forever Free“. Ich konnte mit Kate einfach viel besser mitfühlen als damals mit Rea. Außerdem hat es mir wahnsinnig gut gefallen, dass die Handlung nicht 0815 nach dem typischen Schema abgelaufen ist und das auch ein paar LGBTQIA+ Elemente mit eingebunden wurden. Meine einzigen beiden Kritikpunkte sind, dass es mir zu lang war und sich dadurch stellenweise doch etwas gezogen hat. Außerdem war mir Kates Shitstorm zu überzeichnet dargestellt. Wie gesagt verstehe ich wo die Autorin damit hinwollte und ich denke, es ist auch wichtig, dass solche Themen mehr aufgegriffen werden, ich fand nur einen One-Night-Stand eine etwas geringe Basis für so viel Hass. Da wäre man mit einem politischen Statement vielleicht etwas glaubwürdiger gefahren. So oder so kann ich das Buch auf jeden Fall sehr empfehlen. Ich hatte wirklich viel Freude beim Lesen, vor allem aufgrund der vielen tollen Charaktere, die in diesem Band noch hinzugekommen sind. Und nächstes Jahr lese ich dann auf jeden Fall auch noch den dritten Teil. Ich liebe April und kann kaum erwarten zu erfahren, ob es mit Tyler und ihr endlich etwas wird. ♥


Produktdetails:

  • Seitenanzahl: 480
  • Erscheinungsdatum: 30.10.2020
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN: 978-3-7363-1330-9
  • Verlag: LYX
  • Autor*in: Kara Atkin

* Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.


Meine Rezension findet ihr des Weiteren auf:


Das Buch ist erhältlich bei:

* bei kadegu (Kaufhaus des Guten), werden 10 Cent pro Bestellung an ein Kinderhilfsprojekt gespendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.