Rezensionen

Rezension: Richer than Sin* von Meghan March

Bewertung: 2 von 5.

Zehn Jahre sind vergangen, seit Whitney Gable ihre Heimatstadt verlassen hat. Zehn Jahre sind vergangen, seit Lincoln Riscoff ihre Hochzeit sprengte und sie stattdessen bat sich zu heiraten. Zehn Jahre sind vergangen, seit sie ihm diese Bitte abschlug und ihm damit das Herz brach. Doch nun ist Whitney zurück und wird prompt von ihrer Vergangenheit eingeholt. Nicht nur, dass sie an ihrem ersten Tag direkt auf Lincoln trifft, in den darauffolgenden Wochen, sollen sich die Geschehnisse der Vergangenheit wiederholen und sie daran erinnern, warum Lincoln und sie damals keine Chance hatten und auch zukünftig nicht haben werden. Nur das Lincoln das damals wie heute ganz anders sieht. Doch wenn er sie wirklich davon überzeugen möchte ihm eine Chance zu geben, muss er vielleicht alles, wofür er die letzten Jahre gearbeitet hat, sowie seine Familie hinter sich lassen. Ist es ihm diesen hohen Preis wert zu zahlen?

Charaktere:

Ehrlich gesagt, fällt es mir ziemlich schwer groß etwas zu den Charakteren zu schreiben. Irgendwie fand ich sie leider ein wenig flach. Whitney ist hauptsächlich dadurch charakterisiert worden, dass sie aus einer armen Familie stammt, einfachen Arbeiten nachgehen musste und sich deswegen als wenig wertvoll betrachtet. Sie sieht sich selbst als eine Belastung für ihr gesamtes Umfeld und möchte eigentlich einfach nur vom Erdboden verschwinden.

Lincoln ist das genau Gegenteil, er stammt aus einer wohlhabenden, erfolgreichen Familie und hat ein dementsprechend hohes Selbstbewusstsein. Er wurde von klein auf dazu erzogen irgendwann das Familienunternehmen zu führen, weshalb er kein bisschen an seinen Fähigkeiten zweifelt. Seine Erfolge der letzten Jahre untermauern dies, dennoch muss er sich immer noch den Wünschen und Befehlen seines Großvaters beugen. Schon seit seiner Kindheit muss er machen was ihm gesagt wird und hasst es wie nichts anderes. Dass er sich ausgerechnet in Whitney, welche aus der Familie stammt, mit welcher seine Familie verfeindet ist, verliebt, wirkt auf sein Umfeld direkt als ein Akt der Rebellion. Und auch Whitney lässt sich davon überzeugen, zumal sie von Anfang an wusste, dass sie niemals gut genug für ihn sein kann.

Schreibstil/Spannungsbogen:

Der allgemeine Schreibstil hat mir gut gefallen, es war angenehm und flüssig zu lesen. Was mir persönlich leider gar nicht gefallen hat, war, dass fast jedem Gegenwartskapitel, eins der Vergangenheit gegenüberstand. Das gesamte Buch besteht nur aus Zeitsprüngen zwischen heute und damals. Es mag stilistisch sehr clever gelöst sein, da der Leser so die Parallelen deutlich erkennen kann. Doch für meinen Lesefluss war es gar nicht angenehm. Ich habe öfter das Buch aus der Hand gelegt, weil ich nicht schon wieder einen der unzähligen Zeitsprünge lesen wollte. Und auch die Spannung hat für mich darunter sehr gelitten. Für mich persönlich hatte das Buch kaum Handlung. Es sind immer wieder ähnliche Dinge in der Vergangenheit, wie auch Gegenwart passiert. Weshalb sich die Handlung eigentlich nur im Kreis gedreht hat. Ich bin mir sicher, dass es bewusst so geschrieben wurde und es mag sicherlich auch einigen Lesern zusagen, nur leider war es für mich persönlich nichts. Das Buch endet dann schließlich mit einem dramatischen Cliffhanger, was ich auch wieder nicht so gut fand. An sich mag ich Cliffhanger und verstehe vollkommen, dass man den Leser dazu bewegen möchte, auch unbedingt die Fortsetzung zu kaufen. Aber wenn im ersten Teil so wenig geschieht wie hier und das Buch allgemein gerade mal 300 Seiten hat, dann frage ich mich, ob man nicht vielleicht nur zwei Bücher, statt drei aus der Geschichte machen sollte, sodass der Leser einfach mehr Inhalt in dem jeweiligen Buch erhält. Für mich reicht es, trotz Cliffhanger, leider nicht, um die Fortsetzung lesen zu wollen. Ich hoffe für alle, die den zweiten Band lesen, dass dieser mehr überzeugen kann!

Fazit:

„Richer than Sin“, war in meiner Vorstellung eine packende, moderne Romeo und Julia Geschichte. Zwei verfeindete Familien, bei denen sich die Kinder verlieben und entgegen der Wünsche ihrer Familien einander lieben. Irgendwie hat mir hier aber dann doch auch die Liebe gefehlt. Lincoln betonte zwar öfters, dass er ihn Whitney verliebt sei, aber sein Verhalten hat es meiner Meinung nach nicht wirklich zum Ausdruck gebracht. Wie bereits erwähnt ist der allgemeine Schreibstil sehr angenehm, doch ich persönlich hatte Probleme mit den unzähligen Zeitsprüngen, so wie der für mich oberflächlichen Handlung und Charaktere. Mir tut es immer sehr leid ein Buch negativ zu bewerten, doch Geschmäcker sind einfach unterschiedlich und ich hoffe einfach sehr, dass andere Leser an dem Buch mehr Freude haben werden und vielleicht hilft meine Rezension ja jemanden zu entscheiden, ob da Buch seinem Geschmack trifft oder doch nicht. 😊


Produktdetails:

  • Seitenanzahl: 304
  • Erscheinungsdatum: 29.06.2020
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN: 978-3-7363-1282-1
  • Verlag: LYX
  • Autor*in: Meghan March
  • Originaltitel: Richer than Sin
  • Übersetzer*in: Anika Kluever

* Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.


Meine Rezension findet ihr des Weiteren auf:


Das Buch ist erhältlich bei:

* bei kadegu (Kaufhaus des Guten), werden 10 Cent pro Bestellung an ein Kinderhilfsprojekt gespendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.