Rezensionen

Rezension: Shadow Tales – Das Licht der fünf Monde* von Isabell May

Bewertung: 4 von 5.

Lelanis Geburtstagsgeschenk ist ein ganz besonderes. Das Amulett, welches sie seit ihrer Kindheit trägt, entpuppt sich als magisch. Und nicht nur das Amulett, sondern auch Lelani besitzt magische Fähigkeiten. Als sie ihrer Ziehmutter Aphra davon berichtet, bricht diese ihr Schweigen und erzählt Lelani das ihr Amulett von ihrer leiblichen Mutter stammt. Sofort ist klar, dass sie sich auf die Suche nach ihrer Mutter machen muss. Ihr bester Freund Haze ist sofort an Board, um sie auf diese gefährliche Reise zu begleiten. Kurz bevor sie aufbrechen, treffen sie erneut auf einen jungen Mann, welcher sie vor einigen Tagen vor einem Wolf gerettet hatte. Was die beiden nicht wissen ist, dass er von der Königin des Reiches gesandt wurde, um Lelani zu finden. Haze steht dem Fremden skeptisch gegenüber … doch in Lelani weckt er ungewohnt Gefühle, weshalb sie im vertraut. Welchen Preis wird sie dafür zahlen müssen?

Charaktere:

Lelani ist eine sehr liebe, aber auch wirklich naive, unerfahrene Protagonistin. Wahrscheinlich ist das auch sehr realistisch, schließlich ist sie in einem kleinen Dorf aufgewachsen, in dem eigentlich nichts weiter passiert. Dennoch empfand ich es persönlich manchmal als ein bisschen anstrengend. Mit ihrer Magie ist das ähnlich. Es ist natürlich vollkommen realistisch, dass sie nicht wirklich weiß wie sie damit umgehen muss, schließlich hat es ihr keiner beigebracht. Leider war es ein bisschen unangenehm wieder und wieder zu lesen wie es ihr nicht gelingt diese einzusetzen. Wie gesagt, es ergibt vollkommen Sinn, aber dennoch denke ich, ist es in Ordnung sich ein wenig daran zu stören. Ansonsten mochte ich Lelani sehr gerne und bin auf ihre Charakterentwicklung im zweiten Teil wahnsinnig gespannt.

Ich kann nur sagen #teamhaze. Er ist auf jeden Fall mein Liebling. Ich mag Freundschaften seit der Kindheit sehr gerne. Man merkt schnell, dass die beiden eine besondere Beziehung zueinander haben und das Haze alles für sie tun würde. Ich meine, er lässt ja schließlich auch sein bisheriges Leben und Verantwortung seiner Familie und dem Dorf gegenüber hinter sich, nur um Lelani zu begleiten und schützen. Er erträgt sogar Kyran, den jungen Mann, der die beiden eigentlich zur Königin bringen soll. Haze ist von Anfang an misstrauisch seinetwegen, doch Lelani zuliebe erträgt er Kyrans Anwesenheit. Ein paar Sticheleien gegen den Goldjungen lässt er sich jedoch ungerne nehmen.

Wie man sicherlich bereits gemerkt hat, mag ich Kyran nicht all zu gerne. Ich bin gespannt, ob er im zweiten Band vielleicht noch eine andere Seite von sich preisgibt. Es gab kleine Momente in denen man unter seine arrogante, aufgeblasene Schale sehen konnte und manchmal wirkte es auch, als wolle er seinen Auftrag nur sehr ungerne befolgen. Vielleicht mag er Lelani ja wirklich.

Schreibstil/Spannungsbogen:

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Es hat mich ein bisschen an „Das Reich der sieben Höfe“ erinnert, was eine Fantasyreihe ist, die ich wirklich gerne mag. Ich finde die Autorin hat eine wirklich schöne Welt geschaffen, die ich hoffe im zweiten Band noch näher kennenzulernen. Die Spannung war ungefähr das dreiviertel Buch eher moderat. Was auf keinen Fall heißen soll, dass es langweilig war! Sondern bei Fantasybüchern ist es meiner Meinung nach so, dass im ersten Teil der Leser erstmal viel in die Welt und Handlung eingeführt wird. Deswegen werden erstmal potenzielle Konflikte angeteasert und im hinteren Teil beginnt dann erst richtig Action, bevor es in einem Cliffhanger endet, sodass man kaum erwarten kann die Fortsetzung zu lesen. Und so war es in diesem Buch auch, was ich vollkommen in Ordnung finde. Die Autorin hat aber dennoch geschafft eine schöne, bewegende Nebenhandlung einzubauen, sodass bereits im vorderen Drittel etwas Unerwartete passierte.

Fazit:

Mir hat Band 1 der Shadow Tales Dilogie sehr gut gefallen. Ich hatte sehr viel Spaß in die Welt abzutauchen und Haze ist auf jeden Fall ein neuer Bookboyfriend für mich. Meine kleine Kritik ist wie bereits erwähnt, dass Lelani mir manchmal zu naiv war und mit ihren Kräften nicht zurechtkam, aber ich denke damit lässt die Autorin einfach Raum für Charakterentwicklung. Außerdem hätte es vielleicht noch einen Tick spannender sein können, aber das denke ich mir bei ersten Fantasybänden sehr oft. Deswegen ist das auch wirklich Kritik auf hohem Niveau. Ich freue mich auf jeden Fall riesig auf den zweiten Teil. Ich bin mir ziemlich sicher, dass der dann eine fünf Sterne Bewertung bekommt, wenn er das Potenzial vom Ende des ersten Teils so fortsetzt. Denn am Ende war es wirklich, wirklich spannend und ich kann kaum erwarten zu erfahren wie es weiter- und ausgeht. Von mir gibt es definitiv eine Empfehlung für dieses Buch!


Produktdetails:

  • Seitenanzahl: 400
  • Erscheinungsdatum: 27.03.2020
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN: 978-3-8466-0096-2
  • Verlag: ONE
  • Autor*in: Isabell May

* Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.


Meine Rezension findet ihr des Weiteren auf:


Das Buch ist erhältlich bei:

* bei kadegu (Kaufhaus des Guten), werden 10 Cent pro Bestellung an ein Kinderhilfsprojekt gespendet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.